?

Log in

Bericht aus Südwest. Gedanken einer Träumerin.
20 most recent entries

Date:2010-03-14 19:13
Subject:katogene Ernährung
Security:Public
Mood: excited

Tun, was der Körper einem sagt.
Die Frage sei nun - warum sagt der Körper einem etwas ? Mit dem Glauben, dass biologische Prozesse einen Ursprung haben, eine Räison, warum sie so ablaufen, wie sie es tun, sollten wir uns nun mehr auf Spurensuche begeben.
Wer kennt es nicht - das Herumtollen in der Wohnung nach dem Mittagsmahl, das Gefühl, etwas "Süßes" haben zu müssen - am Besten sofort - hier und gleich, es muss möglicherweise auch etwas ganz Bestimmtes sein, das man genau jetzt braucht. Kaffee, Knoppers, Milka Schoki, Nussini - vielleicht genau das, was man Tage vorher auch schon zu sich genommen hat ?

Fettstoffwechsel - Zuckerstoffwechsel

hier eben zwei Schlagwörter, die genau das ausmachen.
Es wird uns von der Gesellschaft, nicht selten, nein, um genau zu sein, an jeder Ecke, gesetzlich nach dem Ernährungsaufklärungs- und Beratungsparagraphen, bei jeder Fitnessberatung, vom Arzt - überall sieht man sie hängen, die  "Ernährungspyramiden" die uns suggerieren, was wir und vor allem wir häufig wir es essen sollen, müssen, - um etwas zu erreichen. Ja, was denn genau ? Birne-Apfeltyp - das Thema hatte ich schon. Natürlich, wie konnte ich das nur vergessen... die Idealfigur! Orthonormaler BMI, das Gesetz des Daseins, genau so sind wir über-, unter und normalgewichtig. Da unser individuelles Denken nicht gefördert wird, sondern uns viel mehr an jeder Ecke vorgeschrieben wird, was wir zu tun haben, wie wir es erledigen sollten und was der Nutzen daraus für die "Gemeinschaft" ist - gesellschaftliche Instrumente hämmern uns das sein, was wir zu wissen haben - Schule, Kindergärten, Erziehung - fernan von Natur und Menschlichkeit. Hier pulsiert das wahre Leben, fernab von jeder Freiheit, die uns einst von der Natür gegeben war, als wir noch splitternackt durch die Wälder jagten, um uns unsrer Nahrung zu bedienen. Welcher Sinn steckt also dahinter, uns nun, hochchemisch, stark gequeutscht, von bestimmten Stoffen, Kohlenhydrate genannt, zu ernähren ? Inspiriert durch Literatur und Eigenverantwortung begebe ich mich also nun auf das Experiment, zu testen, wie es denn sein mag, völlig zuckerfrei, bzw. fernab von allem unnötigen Zucker zu leben. So schwer wird das wohl nicht sein! Ein zuckersüchtiger Zombie, der nach jedem Essen Schokolade für sein Wohlbefinden brauch ? Wohlgemerkt: Schokolade mit gehärteten Fetten, suchtügmachenden Stoffen, die alles andere als natürlich sind. Zuckerzombies! Was brauchen wir denn mittlerweile zu unsrem Glück ? Schokolade ? Für jeden ein Bereicherung! Ohne sie geht es nicht - nur um das Paradebeispiel zu nennen. Aber wie nennen wir es, wenn wir förmlich in ein Loch fallen, uns total geschwächt fühlem, nach dem Essen unsre innere Heizung auf Hochtouren läuft, wir unsren Kreislauf nicht mehr unter Kontrolle haben. Ich nenne es Zuckerkrankheit.

Ein Leben ohne Brot ? Für viele unvorstellbar!

Aber nicht für mich - so habe ich mir das zumindest vorgenommen. Denken wir zurück, um genauer zu sein, weit zurück. Erstmal das Level des "kein Handy besitzen" überschreiten - ja, viel weiter! Globalisierung kein Begriff, Elektronik genauso wenig. Wir leben in der Natur, da, wo wir einst "herkamen". Von was hat sich der Mensch zu dieser Zeit ernährt ? Um genau zu sein: Fett und Eiweiß. Fleisch, pflanzliche Fette, Fisch. Ausgeschlossen Fett und Eiweiß mit einem weitaus geringeren Kohlenhydratanteil als heutzutage. Zivilisationskrankheiten, wo seit ihr denn bitteschön ? Bluthochdruck, Diabetes, Krebs, Morbus Crohn, Stress, Depression - hallo ? Hat euch damals jemand gebraucht ?

Anscheinend nein...

denn das Volk der Eskimo beispielweise, war deutlich unbelassen von derartigen Krankheiten, bis die westliche Gesellschaft, Canada, die USA begannen, sie zu integrieren und zu "zivilisieren", sprich zu den heutigen Neonzombies zu machen, die wir sind. Seither weißen die Eskimos ab bestimmten Jahrgang eine zahlreiche Häufung, nein, sogar das erste Auftreten dieser sogenannten Krankheiten auf! Genauso Skandinavien, Länder, die erst später vom Ackerbau befallen waren und somit keine Notwendigkeit sahen, Mehl, Stärke und Zucker in Lebensmittel umzuformen.

Warum das heute ändern ?

Ist es nicht auffällig, dass gewisse Länder von Krankheiten unbefangen waren, als sie noch kohlenhydratarm lebten ? Liegt der Ursprung unsrer Gesundheit nicht auch immer schon in der Nahrung, die wir zu uns nehmen ? Ich denke: ja. Deswegen: probieren. Nur der Selbstversuch beweist einem, was stimmt. Also los! Bequemlichkeit vor Gesundheit ? Nein danke!

Hilfreiche Literatur zum Thema:

Wolfgang Lutz - Leben ohne Brot
Monika Lenz und Christopher Ray - Wir haben das Fettsein dicke, Wir haben das Hungern satt
Stefansson Vilhjalmur - My Life With The Eskimo

6 comments | post a comment



Date:2009-05-21 14:52
Subject:Du siehst gut aus. Man siehts Dir an: Du hast es weit gebracht !
Security:Public
Mood: sad

Für jeden Körper-Typ das richtige WORKOUT ! Egal ob Brust oder Bauch, Hüften oder Po - die gezielte Kombi aus Ernährung und Fitness lässt Problemzonen schmelzen und sorgt für perfekte Proportionen. Welcher Typ sind sie ? Der Apfel-Typ, der Sanduhr-Typ, der Birnen-Typ oder der Röhren-Typ ?

Wieso kann ich nicht einfach wie ein unsichtbarer Blitz durch die Straßen fahren, mit der Gewissheit, dass mich niemand sieht. Das jeder bzw. niemand darüber im Klaren ist, dass ich jemals existiert habe. Ich will euch nicht angehören! Ich will nicht einmal ein schriftlicher Teil einer Gesellschaft sein. Keiner Gesellschaft, in der kleine Mädchen im Freibad Situps machen. Nicht nur das. Ich will verschwinden, einfach verschwinden.

Frau Fink-Spieler - sie fehlen mir so sehr, dass mich allein die Gedanken an sie zu fürchterlichen Tränen rühren.

Einer, der wirklich wissen möchte, wer er ist, müsste ein ruheloser, fanatischer Sammler von Enttäuschungen sein, und das Aufsuchen enttäuschender Erfahrungen müsste ihm wie eine Sucht sein, die alles bestimmende Sucht eines Lebens, denn ihm stünde mit großer Klarheit vor Augen, dass sie nicht ein heisses, zerstörerisches Gift ist, die Enttäuschung, sondern ein kühler, beruhigender Balsam, der uns die Augen öffnet über die wahren Konturen unserer selbst.
Und es dürfte ihm nicht nur um Enttäuschungen gehen, welche die anderen oder die Umstände betreffen. Wenn man Enttäuschung als Leitfaden hin zu sich selbst entdeckt hat, wird man begierig sein zu erfahren, wie sehr man über sich selbst enttäuscht ist: über fehlenden Mut und mangelnde Wahrhaftigkeit etwa, oder über die schrecklich engen Grenzen, die dem eigenen Fühlen, Tun und Sagen gezogen sind. Was war es denn, was wir von uns erwartet und erhofft hatten ? Dass wir grenzenlos wären, oder doch ganz anders, als wir sind ?
Es könnte einer die Hoffnung haben, dass er durch das Vermindern von Erwartungen wirklicher würde, auf einen harten, verlässlichen Kern schrumpfte und damit gefreit wäre gegen den Schmerz der Enttäuschung. doch wie wäre es, ein Leben zu führen, das sich jede ausgreifende, unbescheidene Erwartung verböte, ein Leben, in dem es nur noch banale Erwartungen gäbe wie die, dass der Bus kommt ?

Das ist wie ich mich fühle, ich verliere mein Antlitz.

7 comments | post a comment



Date:2008-09-29 00:03
Subject:
Security:Public
Mood: apathetic

es hat sich nun ewigkeiten hingezogen, bis ich in der lage war, meinen gedanken wieder freien lauf zu lassen und mich der realität zu stellen. hingegen wurde ich angeregt von einem kinobesuch, der mir, durch das wecken meines interesses, die gedanken in eine andere welt katapultierte. die verantwortung des lebens trägt jeder mensch selbst. man fährt durch die straßen, genießt den wind und lässt sich von geräuschen ablenken. die ampeln stehen still und auch sonst wird die sicht nicht getrübt. man fällt selbst die entscheidung, ob man die augen öffnet, während man die kreuzung überquert oder sich seinem schicksal hingibt und sie geschlossen lässt. menschen beklagen sich über ihre probleme und schaffen sich ihre eigene realität, ein eigenes problem, dass sie in einem kreis gefangen hält und dort seine erfolge und misserfolge mit sich bringt. die stärke eines menschen wird nicht in der überstehung seines lebenslaufs gerechtfertigt, sondern darin, inwiefern er sich und anderen damit schadet oder gut tut. sein wille hängt mit großem prozentualen anteil daran. anstatt sich seinem wahren problem zu stellen, wird sich nur über die politik, die gesellschaft oder die schuhe der neuen aus der klasse beschwert. kaum ein jemand will sein schicksal wahrlich in die hand nehmen und es akzeptieren. es gilt sich kleine ziele zu setzen, sein spektrum auszuweiten und den tunnelblick abzustellen. die zigarettenstümmel werden in zukunft ausgedrückt und dann in den mülleimer geworfen, der bio müll wird getrennt. all das sind erfindungen der gesellschaft und jedes einzelne individium muss sich entscheiden, wozu es sich befugt. man bedenke bei seinem handeln stets, dass man das zurückbekommt, was man gibt. es geht nicht darum, einer gesellschaft anzugehören oder ihr gar zu gehorchen. es geht darum, sich selbst nicht im weg zu stehen. inzwischen sind die drähte so eng gestrickt, dass man selber einstecken muss, um weiterzukommen.
die gedanken sind frei. es besteht die chance, etwas zu ändern. all diese worte werden dem nichts beitragen. es sind taten, denen aufmerksamkeit geschenkt wird.

post a comment



Date:2008-03-20 13:58
Subject:
Security:Public
Mood: blank

dear beth and brian willis,

an einem weiteren donnerstag morgen sitze ich hier und beobachte wie die buchstaben rennen, sie fliegen, wie aus meinem hirn geschossen und es tut nicht viel dazu, sie zu veröffentlichen. zu veröffentlichen, die gedanken und emotionen, die mich seit meinem kurzen blick ins ungewisse plagen. ich frage nur zu recht und ärgerlich: ist das wahr ? i can't believe it, although i surely have to. how could anybody possibly think, they know how i feel ? zurück von der depressiven ader möchte ich aber wieder zu euch schließen und meinem ärger kundtun. abgesehen vom sicherlichen weltweitem ärger der tierfreunde, die heute morgen die HS-Stimme belesen habe möchte ich nurnoch hinzufügen :

ich finde es eklig, abwertend und destoratiös das fell seines eigenen hundes zu tragen. wer gab ihnen das recht dazu, über dessen nutzen zu entscheiden und diesen auch noch zu ihrem zu machen ? denken sie daran, wie ihre hunde spazierend vor ihnen herlaufen, wenn sie beide hand in hand an einem einsamen weg entlanglaufen ? denken sie daran. wie wohl sich ihre hunde wohl in ihrem fell gefühlt haben müssen ? nur solang, wie es ihnen gehörte. wer wird im obigen hunde himmel die chance haben, sich in seinem fell zu wärmen ? sicherlich nicht ihre beiden hunde! warum wohl ? weil sie sich das unerklärliche recht genommen haben, ihre toten kadaver ihrer zwei hunde zu häuten und sich ihnen anzueignen. reicht es ihnen nicht, in ihrer von fett überbauten haut sich selbst zu wärmen ? müssen sie dazu zwei sterbenden hundeseelen ihres eigenen fells bestehlen ? denken sie, das recht sei ihnen gegeben oder nehmen sie sich es einfach heraus ? ich unterdrücke meinen ärger gewiss, weil ich sachlich bleiben will und ja natürlich, es gibt andere sorgen eines 18-jährigen kummudels, wie zum beispiel, einem armen menschen geld zu schenken oder so. dies tut dennoch nichts zur sache:

I HATE YOU FUCKING BASTARDS ! HOW COULD YOU LET YOUR DOGS DIE AGAIN BY STEALING THEIR SKIN ? DONT YOU HAVE ANY FEELINGS ? AND IF, I HOPE THEY DIE AND SUFFER BY YOUR OWN HATE AGAINST YOUR EGOISTIC MINDS !

you feel your dreams are dying, hold tight.

- I don't.

post a comment



Date:2008-02-22 14:09
Subject:there is a light that never goes out
Security:Public
Mood: full

wenn eins deine Sinne verwischt
Du den Mut und all die Zuversicht verlierst
und spürst, dass irgendwas in dir zerbricht
dann hör auf die Stimme die spricht,
hinder sie nicht, denn sie weiß wie sie geht
und zeigt dir den Weg zurück nach Haus, du kennst ihn auch
erinnere dich an das, was du längst weißt, und was eigentlich keine Frage ist, du bist nicht schwach, du weißt, wie stark du bist
also ruf das wach was eingeschlafen ist
das Leben ist schwer zu durchschauen und fühlt sich unreal an, so als wäre es ein Traum
und man weiß nicht wirklich, wer Freund oder Feind ist und es fällt schwer zu vertrauen
aber mach dir bewusst, dass du all diesen Frust vielleicht noch sehr in Anstand halten musst
du brauchst ein starkes Herz, aber kein hartes, sonst wird es kalt in der Brust
Eins haben Feiglinge nie erkannt: Man kann wachsen und steigen mit Widerstand
also sei wie ein Krieger mann, nimm wieder am Leben teil und peil deine Ziele an
denn auch wenn deine Umstände widrig sind, kannst du Pläne zu schmieden beginnen
egal wie groß die Risiken sind, all dein Einsatz wird sich lohnen, denn es gibt viel zu gewinnen
du spürst das tief in dir drin, wenn die Melodien dieser Lieder erklingen,
deine Seele umarmen und die Tränen der Wahrheit zu fließen beginnen siehst du den Sinn

1 comment | post a comment



Date:2007-12-28 00:47
Subject:
Security:Public
Mood: jealous

ob er wohl auch an mich denkt ? mich nur um eine universumslänge so sehr  vermisst, wie ich es tue ? dieses unwissen, dieser pickel in meiner arschfalte hält mich am kochen. das ziehen der gitarrensaite in die offene schnittwunde, der rote tropfen der dabei herabfällt. nichts, kein schmerz, den ich je fühlte, lässt mich diese unwissenheit überstehen. klar, hut ab! ich weiß, wie es ist. sanft mag er seinen kopf in ringelchenstellung an den wärmenden nacken von ihr drücken, jeden atemzug hörend, ob schnarchend oder nicht, sie spürt seine nähe und die zuneigung, wenn die beiden beisammen im bett - nebeneinander, ringel um ringel, einschlafen, verquert ineinander aber dennoch so passend. wie sehr wünschte ich, ihre stellung einzunehmsen. selbst dabei alles zu verlieren, auch die erinnerung, unwissend in richtung zukunft zu blicken: wer weiß, vielleicht würde ich ihn ja doch bekommen. und überhaupt, wie steht er zu mir ? bin ich nur ein objekt der interesse oder begehrt er auch ? wie könnte ich das jemals herausfinden, wenn mehr wie ein jahrzehnt zwischen uns liegt, uns tage von unsrem wiedersehen trennen. und selbst dann: könnte ich mir eine kleine unschuldige frage entbehren. es geht mir nicht um das bett, das wir uns teilen könnten. ich will wissen, woran ich bin. was empfunden wird, wenn man an mich denkt. ob jemand genauso besessen sein kann, besessen einer unmöglichen liebe, die niemals zu enden scheint. störrisch durch die täler zu wandern, hypnotisiert immer und immer wieder vor dem selben bild einzunicken, bis man entdeckt, dass die sonne schon wieder aufgegangen ist. bin ich überhaupt das einzige wesen, das so empfindet ? ist es so abnormal, anders zu sein, dass man sich mittels lessinglischer schreibkunst in andere personen versetzen muss, um über seine probleme zu philosophieren und lösungsansätze zu definieren ? wie würde freud mich bezeichnen ? als pupertierender, mediengestörter, arschverpickelter jugendlicher ohne intellekt ? hey siegi, fackit. i'm 18. stundenlang könnte ich in meinen visionen erliegen, weiterhin an meine träume glauben, sie für erfüllt halten oder es mir zumindestens einbilden. diese magie, die davon ausgeht ist mir unentbehrlich. sie öffnet mir alle türen zu mir selbst. liebe öffnet mir meine seele, lässt mich durch die vielen persönlichkeits-, und zwangsstörungen dringen und mich einfach nur darauf hören, was mein  mir sagt. pallaber, pallaber ! es braucht nicht einmal die nöte, mit mir zu sprechen. ich spüre es jede sekunde, bei jedem schlag, den es tätigt. es öffnet sich und schließt sich - meine liebe jedoch ist nicht verschlossen. sie scheint unendlich und auf einer ewig und nie-endenden reise, die keine erfüllung verspricht. gutes glück, ade ! ich forumuliere es mal simpel: darf ich überhaupt lieben ? muss alles komplex und zerschmetternd sein, daten zulassen, die jeden breit-denkenden mittelstandsmenschen zum kopfschütteln oder achselnzucken bewegen ? no, no, oscar, this is not a depression. no ian, i still luv yu <3



haha, ich habe was gefunden:



ja, so kann man sich das vorstellen. genau so stehe ich kinder-verjagend in der schokoladenabteilung beim edeka. genauso so ! wer büst nicht, wer will nicht fliehen, wenn die metallige masse in anderer leute allerwertesten .... MUND ... herausscheint und spricht, sabbert, rot anläuft oder sogar ab und an, wenn ich zu stark absichtlich mit der zahnseide daran pfeile, blutet ?

lydia, meine holde braut, lydia ! wie gern hätte ich dir heute ins gesicht gespuckt. es waren bestimmt 2cm, die in mich hineintriefen und das rote etwas herausließen. einen halben handschuh hätte ich damit füllen können. ich kann bis zu einen halben liter blut schlucken, bis es auf andere weise wieder herauskommt. also einmal gut durchgerührt und gespült und es wäre genauso beträchtlich in ihrem gesicht gelandet. nein, ich hege keinen hass gegen sie. wie könnte ich auch nur - alpträume kleiner mädchen wahr werden lassen, verrat, missvertrauen - all diese dinge gehören auch in mein leben. hiermit erkläre ich sie zur holden ritterin, diese für mich zu tragen. lassen sie sich einfach tragen. der weg wird offen und nicht rutschig sein.

alles begann so schön mit dem ryhthmischen atmen und des daraus folgendem wärmegefühls an meinem rücken, das meinen ganzen körper durchfließt, sobald ich dich wiedersehe. ein kleiner blick auf ein bild oder eine spontane erinnerung, ein name, der mir zugerufen wird oder den ich, um absichtlich ständig nur an dich denken zu können, andauernd vor mir hersage. es genügt eine blume, ein buch, geschriebene wörter. all das, alles, alles würde ich dir geben und all das, alles, lässt mich die nähe spüren, die ich gerne empfände. die nähe, die unsre liebe trägt. die nähe, der ich noch so fremd bin.

Karma police, arrest this man, he talks in maths
He buzzes like a fridge, hes like a detuned radio
Karma police, arrest this girl, her hitler hairdo, is making me feel ill
And we have crashed her party
This is what you get, this is what you get
This is what you get, when you mess with us

Karma police, Ive given all I can, its not enough
Ive given all I can, but were still on the payroll
This is what you get, this is what you get
This is what you get, when you mess with us
And for a minute there, I lost myself, I lost myself
And for a minute there, I lost myself, I lost myself

For a minute there, I lost myself, I lost myself

well, actually it has been almost more than half an hour. dont take it too seriously moz !

post a comment



Date:2007-09-28 21:48
Subject:
Security:Public
Mood: guilty

mal wieder ein tag, den ich verschwendet habe. geopfert. geopfert für eine krankheit, die mich töten will. ihr müsst euch ja sowas von langweilen ! schließlich quassele ich seit 2 jahren nun schon die selben gebete und reden, ändern tu ich aber nichts. jawohl, es mag sehr wohl an mir liegen. ich alleine trage dazu bei und entscheide mich, durch den weg den ich gehe, für oder gegen die sympathie gegenüber ihr. magersüchtig (wir brauchen ja keine marionetten) sein, ist wie einen schlechten trip zu haben oder nach einer langen drogenphase auf turkey zu kommen. der körper verändert sich, die zehen und andere glieder werden blau und eiskalt. man scheniert sich für seine kalten lippen, wartet jedes mal auf den geschockten blick und das kommentar: "mensch hast du kalte hände!" spüren sie es nicht ? ich spüre meine hände bei jedem händedruck und empfinde es als störend für mein gegenüber, solche kalten hände in die hand zu nehmen. langsam wird alles kälter, panische angst breitet sich aus - man könnte erfrieren, warm warm... alles soll nurnoch warm sein. dieser eklig trockene geschmack im mund und die totale leere des körpers. jeder schritt wird deutlicher spürbar, manchmal fühle ich meine zehen sogar noch und empfinde deren zustand als extrem kalt - aber was soll ich auch dagegen tun ? selbst an erfolgreicheren tagen hat sich daran nichts geändert. ich kann meine sympathie nicht erklären, habe auch keinen grund, sie zu dulden, aber verjagen tue ich sie auch nicht. heute war wieder ein besonders schlimmer tag, wenn nicht der schlimmste seit meiner entlassung aus der fachspezifischen essstörungs-orientierten klinik bad mergentheim, der ich die schönste und erholsamste zeit dieses jahr verdanke. morgen werde ich alles besser machen ... ich will einen punkt setzen und versuchen, mich zu bessern, denn aufgegeben hab ich noch lange nicht!

1 comment | post a comment



Date:2007-09-04 20:15
Subject:
Security:Public
Mood: depressed

J A I C H B I N F A U L U N D F E T T U N D I C H H A S S E M E I N E N F E T T E N B A U C H D I E V E R F I C K T E N F E T T
S C H I C H T E N A L L D E N S C H W A B B E L A U F D I E S E R
E R D E D E R M I C H A N S E U C H T
I C H H A S S E D I C H
W A R U M L Ä S S T D U M I C H N I C H T I N R U H E ?
L A S S M I C H I N R U H E !
I C H W I L L L E B E N - O H N E D I C H - I C H W I L L E N D L I C H W I E D E R L E B E N !
I C H K A N N N I C H T M E H R U N D W I L L A U C H N I C H T
D I E S E S C H E I S S D E P R E S S I O N H Ä N G T A N M E I N E M F E T T E N A R S C H U N D I C H K R I E G S I E N I C H T A B
D A H I L F T K E I N K L O P A P I E R O D E R E I N E M E G A
F E T T A R S C H S C H P A C H T E L M I R K A N N N I E M A N D H E L F E N I C H S E L B S T B I N D I E G E S U N D H E I T I C H M U S S M E I N E N W E G F I N D E N A B E R E S G E H T M I R S O B E S C H I S S E N I C H H A S S E D I C H !
I kill you all with a six barrel shotgun
I kill you all but I need you so
I tear my finger from the trigger baby
I tear my fingers 'cause I'm feeling low and son,
son sunday's sun never shone on me
son sunday's sun never shone on me

I kill myself with a six barrel shotgun
I kill you all but I need you so
I tear my finger from the trigger baby
I tear my fingers 'cause I'm feeling low and son
son sunday's sun never shone on me
son sunday's sun never shone on me


J E S U S W H E N Y O U C O M I N G B A C K
J E S U S N E V E R C O M I N G B A C K
J E S U S W O N T T A K E M E B A C K
J E S U S N E V E R C O M I N G B A C K

J E S U S S E E M E D T O S T E A L M Y S O U L
H E L L N E V E R L E T M E G O
J E S U S G O N N A M A K E M E P A Y
N E V E R S H O U L D H A V E R U N A W A Y
I W A N N A G O H O M E


übrigens: Dellarte-Besuch Nummer 132 dieses Jahr: Blutorange für gut befunden !

post a comment



Date:2007-08-30 23:50
Subject:
Security:Public
Mood: lonely

wieso will und kann man mich nicht verstehen ? anstatt mir hilfe anzubieten, werde ich zur selbstzerstörung verdonnert. alles fing mit einem harmlosen schlechten gewissen an - ein schmerz, der stechend und wiederholt auf mich einschlug, der bis zur prise eines quälenden tons auf mich herabfiel.
was hätte ich denn tun sollen ?
alleine kann ich es nicht schaffen. diese voraussetzungen setze ich mir selbst voraus. nein, ganz und garnicht heuchlerisch. kampflos das ist wohl das richtige wort, bingo: aufgegeben. der akku ist leer, die batterien ausverkauft und irreparabel zurückgegeben. wo finde ich eine wolke, eine wolke an diesem finsteren himmel, die mich zu sich aufnimmt und vor all diesen gedanken isoliert. mein kleines flauschiges wölkchen, dass mich vor all diesen bösen gedanken -blitzen und -ergussen bewahrt, selbst wenn sie selten aber auch vorkommend positiv kreativ wirken.
in any other world wäre ich glücklicher in any other body with any other mind freier, kreativer. wieviel mag freiheit kosten ? wieviel werde ich noch für mein gedankengut opfern dürfen ? ein kleiner berg, umrandet von vielen anderen kleinen bergen, die alle so riesig im gegensatz zu mir wirken. isoliert, alleingelassen, einsam. nein, das sind nicht die typischen symptome für meine art der depression, sondern nur ein paar adjektive, die dessen erläuterung leichter erscheinen lassen. selbst diese kleinen krisen zwingen mich dazu, gedankengut freizugeben, mich davon zu lösen, loszulassen. helfen kann mir nichts - so empfinde ich den momentanen stand. kein positives seil, kein notausgang oder eine treppe hinauf in any other world.

Ironie des Schicksals !

post a comment



Date:2007-08-23 00:17
Subject:everything is green
Security:Public
Mood: scared

everything is green... da da da

so bin ich mal wieder da, ganz einfach, ohne irgendwelche hirnwindungen links drüben liegen gelassen zu haben. während ich mir gerade die beisser putzte und die zahnseide durch meine zähne schlief, realisierte ich diesen kleinen planeten, auf dem ich hause und der tag für tag, morgen für morgen, ja, geradezu immer, zu brechen droht. es hängt alles davon ab - oh ja - und nur Du bist schuld. Du bist alles, was ich einmal hatte. Du bist eifersüchtig, weil ich mir neue hobbies suchte, weil ich freunde habe, die ich verehre und für die ich alles tun würde. ich unterliege deiner diktatur und scheine nicht entkommen zu können. die logik besteht darin, dass keine logik exisitiert. du hälst mich in deinem neun-punkte-netz gefangen und wirst mich nicht freilassen. wenn... ja wenn... wenn was nicht wäre ? wer oder was trägt dazu bei, dass es jedes mal so weit kommt ? warum habe ich angst vor dem morgengrauen, vor dem nächsten tag ? warum will ich einschlafen und am liebsten nicht mehr aufwachen ? warum fühle ich mich schlecht, indem ich solche gedanken veröffentliche und weiß, dass es einigen menschen sorgen bereiten könnte. ja, ich habe angst. angst, morgen aufzuwachen und vor dem selben scherbenhaufen zu stehen, den der abend zuvor meist übrig gelassen hat. es ist jeden morgen die selbe entscheidung, die ich negativ beantworte. was hält mich an dir ? ist es die art, in der du mich quälst, die mich so hypnotisiert ? sehne ich mich nach dem schmerz meiner muskeln, wenn du mich zu einem deiner waghalsigen abenteuern verführst ? ist es nicht auf mehrere oder eine oder vielleicht zwei weisen masochistisch, mit dir eine freundschaft zu führen ? du quälst mich immerhin. nicht jeder kann von sich behaupten, dass er dies gutheißen würde. es graut mich so - der gedanke, gequält zu sein, leer zu sein - wieder nichts zu empfinden. ich stehe - stehe stundenlang in einem großen weißen raum. das einzigste, auf das ich komme, ist mir die nagelbetten aufzureissen und zu bluten, zu leiden, mich dafür zu bestrafen, dass ich wieder einmal nicht gegen dich angekommen bin, obwohl mein schicksal mit dem ersten schritt beim aufstehen schon besiegelt war. wieso heuchle ich gesundheit, indem ich die worte "ich will gesund werden!" laut aus dem fahrendem auto gröhle und du dir innerlich einen abkicherst, da du sowieso weißt, dass ich - vielleicht schon stunden später - arschkriechend in deinem anus ankommen werde. wer gibt dir überhaupt das recht, dies zu wissen ? gut, du magst mich ja mittlerweile 2 jahre kennen - das muss aber noch lange nicht heißen, dass ich völlig kontrolliert von dir bin. wenn ich etwas genauer darüber nachdenke, trifft dies aber zu. du beherrscht alles, nimmst mir alles und gibst mir auch etwas zurück. auch wenn dieses etwas in den ersten momenten als glückserfüllung wahrgenommen wird, ist es später nur doch ein weiterer schritt, der auf meinen tod hinarbeitet. gefangen, gefangen in einer diktatur der magersucht, einer diktatur von dir. wie ich zuvor in zeile x erwähnte, habe ich auch jetzt noch ziemliche angst davor, morgen aufzustehen. das aufstehen ansich ist ja nicht das problem, sondern die frage, was ich esse, wie ich mir dieses frühstück verdiene, um es später wieder durch muskelnzerrendes kalorienverbrauchen abzutrainieren. es ist angst. die angst die mich dazu treibt, immer weiter zu gehen, immer mehr zu opfern. manchmal habe ich das gefühl, du wirst größenwahnsinnig. dinge, die ich tue. dinge, für die ich mich schäme. mann, was bin ich froh, dass nur wir beide über die komplexität und ausmaße dieser dinge bescheid wissen. man könnte ja noch meinen, ich sei verrückt ! ha! das ich nicht lache. du bist doch verrückt. das einzige, dass an meinem verhalten verrückt sein könnte, ist, wenn ich dir gehorche. ich gebe ja zu - es reizt mich an meine grenzen zu gehen und alles, auch dieses mikrige kleine leben zu riskieren - dennoch habe ich doch soetwas wie eine angst vor dem tod. zur zeit ist mir das sowieso schnubbi, schlimmer kanns ja nicht mehr kommen. wäre ja nicht das erste mal, dass ich auf der gegenüber-liegenden spur gegen die fahrtrichtung fahre. das tue ich doch schon die ganze zeit - ich fahre gegen den wind an, gegen diesen tornado, der mich irgendwann vielleicht da rauszerren, gar befreien wird.
mich plägt das alles so. ich habe angst. lass mich doch einfach in ruhe. ich will sport machen, ja, aber ich will das selbst koordinieren. ich will ohne dich stark sein. stark, ehrgeizig, erfolgreich - ohne dich!

1 comment | post a comment



Date:2007-07-29 21:00
Subject:
Security:Public
Mood: full

Heilöche !

Nein, nein ... mein Name Alöx. Ja, noch immer. Ich sagte ihnen doch bereits, dass ich meine Identität nicht mehr verborgen möchte. Wie auch immer: wollten Sie mir nicht zuhören ? Ja, soeben war dies noch ihr Vorschlag. Soeben, als Sie noch nicht in mein Wort fielen. Whatever, Doherty ! HÖREN SIE !

Als ich heute morgen erwachte, schien nichts wie vorher. Keine sonne zum beispiel, die in mein fenster schien. dementsprechend auch mein gemüt: schwer und ungeschmeidig, woraufhin ich in die dimensionen meines nach wundertrank-duftenden bettes flüchtete und nicht mehr herauskommen wollte. nach 2 minuten wecker-gedössel rackelte ich mich auf und gab nach. heute muss geschafft werden ! wenn das keine ausrede ist, aus der dimension auszuscheiden und andere welten zu bestaunen. kurze wahl, keine qual: schoko müsli vitalisTM, alpenland schweizer müsli ohne zuckerzusatz oder nestlé trio ? nach meiner berechnung war nummer eins an der reihe - runtergeschlungen mit 100ml milch - abgewogen, alles sitzt. 15 minütige fahrradfahrt zu meinem neuen arbeitsplatz: bäckerei jürgens on the 13th floor dimension. hörnle, laugencroissant, croissant oder vollkorncroissant ? Ja. Bitte. Darf's noch was sein ? Schönen Sonntag noch!

Die interissanten gedanken kamen erst beim ausflug danach. wie kann ich mich schnellmöglichst erledigen, ohne schmerzen zu empfinden ? eine überdosis tabletten ? wäre dabei die gefahr, zu überleben, nicht zu groß ? dabei war alles doch bereits klar, wenn nicht sogar niedergeschrieben. ich würde auf eine alte stärke zurückgreifen: das hungern. die tatsache, die mein leben auf ewig verändern würde. nun war sowieso alles wieder egal, ich hatte verloren, nichts mehr zu verlieren. mein entschluss stand fest: todhungern, ab nun, auf ewig ! ich habe keine kraft mehr, um zu kämpfen, nicht mehr den willen, zu leben. keine motivation.

Ryan packte Nancy und drückte sie an die wand. "Wo verbrachtest Du die letzte nacht  ?", ließ sich dem blick seiner augen entnehmen, "wie konntest Du mich hier alleine zurücklassen ? Du weißt, wie sehr ich dich brauche. Du weißt, wie sehr ich mit dir leide, auch, wenn ich deine ausreden nicht mehr hören kann." augenschlimmer, gritzelfutz, ein kleiner schritt zurück. "lass mich in ruhe !" niemand weiß, was ich brauche. ich selber will nichts begehren, ich bin selbst nicht begehrenswert. ich würde mich am liebsten in ein bett verkriechen  und nicht mehr aufstehen. jede option wäre mir lieber als das simple weiterleben. diese last kann mir niemand abnehmen. Ryan - you drive a hard bargain.


post a comment



Date:2007-07-23 17:08
Subject:
Security:Public
Mood: satisfied

Neue Eissorte Ananas vom Dellarte für gut befunden !

I'll be back soon - muhaha.

1 comment | post a comment



Date:2006-10-05 22:10
Subject:
Security:Public
Mood: cold

Als ich den Raum betrat, saß er auf seinem Stuhl und schrieb aufmerksam seine Gedanken nieder. Er wirkte konzentriert, hatte seine Hornbrille auf und runzelte seine Stirn. Man schenkte mir keine Aufmerksamkeit. Schließlich schloss ich leise die Tür und schlich mich langsam an ihn heran. Der Holzboden knatterte, während ich auf meinen Füßen, die von Wollsocken umhüllt waren, langsam auf ihn zuging. Je näher ich an ihn herantrat, desto mehr spürte ich die Wärme und Geborgenheit, die mir entgegenkam. Langsam fuhr ich mit meiner kalten Hand in seinen Nacken, nach Wärme suchend, und streichelte zärtlich seine schwarzen kurzen Nackenhaare. Man konnte eine Reaktion wahrnehmen. Seine zwei großen Hände griffen nach meiner Hüfte, umschlungen sie und zogen mich innerhalb einer Bewegung auf seinen Schoß. Die Arme umschlangen mich weiterhin. Er positionierte mich komfortabel und ich spürte die Wärme unsrer Berührung. Seine Hände waren wärmend, als er sie zärtlich um mich legte. Das Runzeln auf seiner Stirn entglitt und die Aufmerksamkeit seiner Augen und der Rest seiner Wahrnehmungssinne schien in meinem Besitz. Langsam ließ ich meine kalte Hand über seinen Rücken gleiten. Es fühlte sich komisch an. Eine Art Ehrfurcht durchschauderte mich. Wir benötigten keine Worte, die Blicke, die wir uns beide zuwarfen, sprachen Bände. Plötzlich schnüffelte seine Nase meinen Hals empor, er erduftete meinen eigenen Körpergeruch, der ihm zu gefallen schien.

dann

plötzlich

auf einmal

war alles weg. die vision, die illusion, meine heimlichsten vorstellungen ? dabei konnte ich sie ja nicht einmal richtig umsetzen ... keine imagination wurde weitergeletiet, verführt. war alles nur ein traum ? oder die ewige sehnsucht, die mich zu ihm treibt ? wann wird er endlich bei mir sein können ? werde ich jemals wieder so wunderschöne gedanken haben ?

post a comment



Date:2006-03-05 14:53
Subject:
Security:Public
Mood: hot

ach gottchen leute, muss das lange her sein... seitdem man, nunja, ihr wisst schon: gepostet hat !

ich stelle das gerade fest. mir gefällt das neue live journal design, sieht wirklich schnikke aus. die rich-text-mode hat ja nun auch einiges zu bieten.
livejournal goes doubai-ölschleiche oder wie darf ich das sehen ? ich würde auch gern gehen, auf eine dieser inseln. ich hab sogar ein bild. wartet !
ich kruschtel mal eben den link (uh augenkrebs) der neuen view-ausgabe heraus :) ES war gleich nach den rodeo schwulen ... (sowas darf es doch nich in
*MEINEM* blogg geben!)

so, nun.. euer zeitpunkt ist gekommen. ihr seit nun offiziel dazu berechtigt zu staunen sabbahn mastrubieren mir auf den popo zu hauen



                                                                                 

                                                                                 

so, das wars dann erstmal fürs momentchen von eurer kleinen korrespondentin. ich schreib jetzt meinen deutsch aufsatz. auf wiederhörn!

post a comment



Date:2006-01-27 23:25
Subject:
Security:Public
Mood: groggy

heilige scheisse - ich würde meine jetzige situation noch als heilig-am-leben betiteln, wenn ich mich auch ein wenig durch das nasenbluten beinträchtigt fühle. meine kleinen sternchen hab ich auch vermisst: ob depressed, drained, happy oder einfach nur exhausted. sie alle fehlten mir, und wie sie mir fehlten ! nach weiteren frustkäufen auf kosten von mami's konto.einzug, den ich mir selber eingeleitet habe, genau wie ausgeführt und getätigt. natürlich nur nach gründlicher besprechung, nachdem ich sie doch fast täglich zu gesicht bekomme. die nun schon ein halbes jahr andauernde absenz scheint bei mir nurnoch kleine psychische kratzer zu hinterlassen, so zerkratzt ist mein spiegel der psyche, leider nicht auf DVD erhältlich.

lasst mich schnell zum debattieren kommen, mein bettchen wartet und außerdem will ich wieder einen auf extrem angestrengt machen !

"8729. debatte über das baden

39-41° heiss - gefüllt. duftend jeweils nach badezusatz, der auch meistens die stimmung darauf bestimmt.

ob erquickend frisch, halbtot schlafend.. jedes der temporären misch.masch gefühle ist dabei.

es ist so verdammt schwer, wieder einmal rauszukommen, wenn man drin gefangen ist. das ist wie im warmen bettchen und die brausende br-br kälte bzw. stickende heizungsluft ist wirklich kein ersatz.  :wink:  ich debattiere dann immer stundenlang, ob ich meine haare fönen soll, auf welcher stufe, wieviel flammenkörper diesmal den angriff wagen. das pläneschmieden, wie ich ohne großen kältekontakt hinauskomme - das leichte schwindelig werden bis zum umfallen.

das ist alles so frustrierend."

1 comment | post a comment



Date:2006-01-04 01:47
Subject:
Security:Public
Mood: happy

SwimmingCarter
oasis_inside is friends with SwimmingCarter
oasis_inside hugs sweet-sixteen-and-never-told-me-her-birthday- SwimmingCarter

love will tear us apart , 16 years old, United Kingdom
Last track: Tomte - Ich sang die ganze Zeit von Dir

post a comment



Date:2006-01-01 23:24
Subject:3 zum noien - BaylaOle !
Security:Public
Mood: lazy

my dear muschele

[22:52] Muská: mein finger is immer noch so taub, lol
[23:12] El Scorcho: von ? ... den rasseln ? schteckvasuchen ?
[23:12] El Scorcho: hat domina sich 3 minuten auf ihn konzentriert und irgendwas gemurmelt ?

my dear el'moro'sche

[23:03] El Moro: hast du morgen zeit
[23:11] El Scorcho: kleines bisschen vielleicht :)
[23:14] El Moro: in minuten?
[23:17] El Moro: naja gut dann wann anderst halt
[23:17] El Scorcho: lol
[23:17] El Scorcho: MORO !
[23:18] El Scorcho: du wirkst so depri
[23:18] El Scorcho: hast du etwa mit domina über ihr leben geredet ?


post a comment



Date:2005-12-25 01:08
Subject:
Security:Public
Mood: awake

schtreggüsch bobbie grad meenen nackten arsch in ihre richtung.. DA ! den kannsch lecken... ich schteh 20 minuten neben ihr und will mal kurz ran, die ladet in der zeit lieber 50 ma ihre last.fm userpage und schaut sich roadrunner united pictures an... och, wie spannend..

30 sekunden konnt ich ernst bleiben.. aber mein blanker arsch war zuviel.. ich bin im lachanfall triumphierend in die küche spaziert - SIEG HEIL

klar liebes tagebüchchen, dieses erfolgreiche erlebniss meines nachtlebens konnte ich niemandem weiter verschweigen. alleine wegen dem blanken arschgrinsen, das an meiner hackfräzzä bebbt.

oh no !

my feelings are more important than yours.

sweet love,

your feelings are more important of course, of course !

aber mein arsch lässt sich von niemandem unterkriegen, ficken oder diskrimieren. und wenn er an diesen computer möchte, wird solang al kaida gespielt bis bobbel das feld kapitulierend verlässt.

post a comment



Date:2005-12-24 23:42
Subject:
Security:Public
Mood: weird

[23:08] El Scorcho: isset eischentlüsch oki eenfach ma dahoim zu bleiben?...zu reläxn?...annem feiatach sowieso ?
[23:08] El Moro: natürlich
[23:09] El Moro: wieso denn?
[23:09] El Scorcho: komm mir so doof vor. :)
[23:10] El Moro: quatsch
[23:10] El Scorcho: vielleescht binüsch uch nur nüsch gern daheim ... oder nicht geschtresst, unbeschäftigt sozusagen :)
[23:14] El Moro: wie geht das denn
[23:14] El Moro: also gestresst will ja keiner sein oder
[23:16] El Scorcho: is man aber, dursch dauerbeschäftigung....sozusaaaaaaagen, also quasi =p
[23:34] El Moro: mach mal en lied von slipknoT wo dir geföllt
[23:35] El Scorcho: sehr schwer ... mir gefallen doch *SO* viele !


send den contact ++POSITIVE CONNECTION++ @ Such a silly handsome boy ! So fabriziert man Texte. FSK18 lässt grüßen. (Oh My!) sagt:
sachma scheisst ihr gschänkä für alessa ?
naddel tüdelü@o.c. 4 everrrr!!!! sagt:
wieso?
naddel tüdelü@o.c. 4 everrrr!!!! sagt:
lol sind doch net nur ihre rofl
send den contact ++POSITIVE CONNECTION++ @ Such a silly handsome boy ! So fabriziert man Texte. FSK18 lässt grüßen. (Oh My!) sagt:
sieht so viel aus ...
naddel tüdelü@o.c. 4 everrrr!!!! sagt:
meine, marcels un von meinen eltern
send den contact ++POSITIVE CONNECTION++ @ Such a silly handsome boy ! So fabriziert man Texte. FSK18 lässt grüßen. (Oh My!) sagt:
ach, der prinzessinen-spiegel war also ursprünglich für nadin'chen ?

post a comment



Date:2005-12-23 22:57
Subject:sensationelle tabellarische doppel-l darstellung
Security:Public
Mood: optimistic

0400 schlafen gehen
0900 aufstehen
1000 - 1100 arbeitsamt / cynthia
1100 - 1200 rumhängen, aufräumen, joggen
1200 - 1300 kochen und mampfen
1300 - 1600 backen - verzehren - aus hanfkekschen wurde ein einzelner hanfkekskuchen. bobbel schien erfreut.
1600 - 1630 biken
1630 - 1830 mit moro rumhängen
1830 - 1930 schpazieren, schtreit mit familie
1930 - 2015 lesen - von däd beim essen angeschnauzt werden. ich zitiere: "willst du nicht auch mal was essen ? dann kommst du mal zu kräften." "ich hab soviel kraft, dass ich 50 mal ums haus joggen könnte, dir dann für diesen behinderten satz in den allerwertesten hauen, und mich anschließend noch immer über dein ekliches scheiss-schmatzen aufregen könnte, bzw. mir den hunger verderben lassen."

*__* 1930 - 2015 ist übrigens auf 1830 - 1930 zurückzuführen.


post a comment


browse
my journal